Energiewende in Bürger*innenhand

Wir brauchen 100% Erneuerbare Energien in allen Sektoren und eine Strategie wie wir dahin kommen. Als Ingenieurin für nachhaltige Energiesysteme weiß ich vor welchen technischen  Herausforderungen uns die dringend benötige Energiewende stellt. Ich weiß aber auch dass wir in unserem Bundesland, auch durch den Strukturwandel, Motor der Energiewende sein müssen. Davon sollten auch wir als Land aber auch als Bewohnende profitieren!

100% erneuerbar bis 2035

Um die Klimaneutralität möglichst früh zu erreichen und mein persönliches Ziel ist da das Jahr 2035, braucht es 100% Erneuerbare Energien – egal ob Wärme, Strom oder Mobilität!

Energie in Bürger*innenhand

Bürger*innenwerke, Energiegenossenschaften, Stadtwerke und Kommunen sollten sich stärker an der Energiewende beteiligen aber auch stärker von der Energiewende profitieren können!

Ausbau nachhaltiger Energie

Die jährlichen Zubauraten an Windenergie und Photovoltaik müssen gesteigert werden. Das können wir über das 2%-Flächenziel für Windenergie sowie eine Solarpflicht für Neubauten erreichen.

Speichertechnologie

Strom- und Wärmespeicher jeglicher Art und auch die Forschung an ihnen muss stärker gefördert werden. Durch die Kombination von Technologien und die Kopplung von Sektoren wie der Mobilitäts- mit der Strombranche kann die Energiewende gelingen.

Grüner Wasserstoff

Um das Land des Grünen Wasserstoffs zu werden braucht es neben Industriestandorten, Wasserstofftankstellen und Wasserstoffleitungsinfrastruktur auch Förderprogramme und Forschungscluster in allen Regionen!

100% erneuerbar bis 2035

Um die Klimaneutralität möglichst früh zu erreichen und mein persönliches Ziel ist da das Jahr 2035, braucht es 100% Erneuerbare Energien. Schon jetzt sind gibt es im Bereich der Erneuerbaren Energien über 920 Unternehmen, die für Beschäftigung und Gewerbesteuern sorgen. Wir müssen die Dekarbonisierung des Energiesektors vorantreiben damit die klimaschädlichen Energieträger wie Braunkohle und Gas aber auch die Atomkraft ausgedient haben.

Neben der Substitution von Energieträgern und -quellen braucht es aber auch eine Strategie der Effizienz und Suffizienz. Die Senkung des Energieverbrauchs ist eine wichtige Säule der Energiewende, dies kann durch neue Technologien aber auch durch Sparsamkeit oder aber Dämmung erfolgen.

Energiewende in Bürger*innenhand

Mir liegt insbesondere die dezentrale Energiewende in Bürger*innenhand am Herzen. Bürger*innen, Energiegenossenschaften, Stadtwerke und Kommunen sollten sich stärker beteiligen können aber auch stärker von der Energiewende profitieren können. Es muss Kommunen endlich ermöglicht werden, ihnen aber auch einen Anreiz gegeben werden, selbst z. B. auf ihren Liegenschaften aber auch Brachflächen und Gewerbegebieten Erneuerbare Energien zu nutzen, selbst zu verbrauchen und diese auch zu vertreiben.

Um dies zu stärken aber auch neue Akteure der Erneuerbaren Energien Branche nach Sachsen-Anhalt zu locken muss die Landesenergie- und Netzagentur um eine Beratungsfunktion erheblich aufgestockt werden.

In Ausbau und Forschung investieren

Die jährlichen Zubauraten an Windenergie und Photovoltaik müssen gesteigert werden. Dies können wir über das 2%-Flächenziel für Windenergieanlagen erreichen. Das gelingt auch darin die Regionalen Planungsgemeinschaften mit Personal zu unterstützen damit zeitnah die Pläne erstellt und die Flächen ausgewiesen werden können.

Stromspeicher jeglicher Art und auch die Forschung an Ihnen muss stärker gefördert werden. Durch die Kombination von Technologien und die Kopplung von Sektoren kann z. B. durch elektrochemische Speicher, grünen Wasserstoff, Anlagen der Erneuerbaren Energien, Wärmepumpen aber auch Elektromobilität die Energiewende gelingen. Die Stärkung und der Ausbau der Stromnetze sowie kluge Ideen wie intelligente Netze, virtuelle Kraftwerke und Smart Meter sorgen dabei für Versorgungssicherheit.

Grüner Wasserstoff für Sachsen-Anhalt

Um das Land des Grünen Wasserstoffs zu werden braucht es Wasserstofftankstellen, Wasserstoffleitungsinfrastruktur, die Förderung von schienengebundenen Verkehrsträgern oder Bussen mit Brennstoffzellenantrieb sowie die weitere Ansiedlung von umweltorientierten Unternehmen. Aber auch die Forschung in der Wasserstoffbranche sowohl in der Strukturwandelregion aber auch im gesamten Land sollten erheblich unterstützt werden.