Jobtickets

Die Quote der Beschäftigten, welche ein Jobticket beziehen, ist gering. Das gilt bei vielen Unternehmen und Institutionen. Als Arbeitgeberin sollte die Stadtverwaltung die Nutzung des Umweltverbundes in besonderem Maße unterstützen. Als Gesellschafterin der Magdeburger Verkehrsbetriebe liegt es für die Landeshauptstadt Magdeburg nahe, möglichst viele Beschäftigte für den lokalen ÖPNV zu begeistern. Ein Zuschuss kann, sofern mit dem TV-L vereinbar, das Jobticket durchaus attraktiver machen. Insbesondere bei Umbrüchen ist es wahrscheinlich, dass sich Mobilitätsgewohnheiten ändern. Deshalb sollte insbesondere beim Jobwechsel sowie beim Dienstantritt der ÖPNV aber auch das Fahrrad als gesundheitsfördernde und umweltschonende Mobilitätsform in besonderem Maße beworben werden. Eine Mobilitätsumfrage unter den Beschäftigten kann Wünsche, Hindernisse und Bedürfnisse der Beschäftigten aufdecken.

Der TVöD wurde letzten Monat neu verhandelt.
Die Einigung in der Tarifverhandlung für die Beschäftigten
des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen vom 25.10.2020 beinhaltet u. a. :
Attraktivität des öffentlichen Dienstes
a) Bestandteile des Entgelts können zu Zwecken des Leasings von Fahrrädern im Sinne von § 63a StVZO einzelvertraglich umgewandelt werden.
b) Es wird in den Bereichen BT-V, BT-K, BT-B, BT-F und BT-E ein System
eingeführt, mit dem alternativ zur Leistungszulage und zur Leistungsprämie (§ 18 Absatz 4 Satz 1 TVöD) das in § 18 Absatz 3 TVöD vereinbarte Budget durch Betriebs- oder einvernehmliche Dienstvereinbarung ganz oder teilweise für alternative Entgeltanreize verwendet werden kann. Das Budget kann für Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsplatzattraktivität, der Gesundheitsförderung und der Nachhaltigkeit eingesetzt werden (z. B. für Zuschüsse für Fitnessstudios, Sonderzahlungen, Fahrkostenzuschüsse für ÖPNV/Job-Ticket, Sachbezüge, Kita-Zuschüsse oder Wertgutscheine).

Dies macht den folgenden interfraktionellen Antrag noch sinnvoller:

A0222/20: Angebot des Jobtickets für Bedienstete der Stadtverwaltung attraktiver gestalten

Der Stadtrat möge beschließen:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt zu prüfen, wie das Angebot des Jobtickets für Bedienstete der Stadtverwaltung attraktiver gestaltet werden kann. Dabei sind auch die Möglichkeiten eines Zuschusses, einer Mobilitätsinformation zum Jobantritt sowie einer Mobilitätsumfrage unter den Beschäftigten in Betracht zu ziehen.

Madeleine Linke
Fraktionsvorsitzende Grüne/future!

Olaf Meister
Fraktionsvorsitzender Grüne/future!

Wigbert Schwenke
Fraktionsvorsitzender CDU-Ratsfraktion

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel